Aktueller Adobe Digital Index (ADI) nimmt den globalen Mobile-Zugriff auf Webseiten ins Visier

Adobe Digital Index“ (ADI) nimmt den globalen Mobile-Zugriff auf Webseiten ins VisieRund ein Drittel aller deutschlandweiten Website-Aufrufe (32 Prozent) stammen von Mobilgeräten. Im globalen Vergleich der mobilsten Länder 2015 liegt Deutschland damit auf dem 18. Rang. Dies ist das Ergebnis des aktuellen Adobe Digital Index (ADI), für den die Daten von über 4.500 weltweiten Unternehmen ausgewertet wurden. Mit einem Anteil an mobilen Zugriffen von 49 Prozent konnte sich Irland darin den Titel als Mobile-Europameister sichern. Weltweit hat Saudi-Arabien mit 62 Prozent klar die Nase vorn: Als mobilstes Land 2015 ist Saudi-Arabien die einzige Nation, in dem der mobile Kanal über 50 Prozent aller Website-Zugriffe ausmachen. Insgesamt kamen 2015 rund 37 Prozent aller weltweiten Website-Aufrufe von Mobilgeräten – dies bedeutet eine Steigerung von 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Seine Position als mobiler Traffic-Generator konnte dabei vor allem das Smartphone weiter ausbauen, während das Mobile-Browsing via Tablet weltweit um sieben Prozent zurückgegangen ist.

Die Top 5 der mobilsten Länder 2015 im Überblick:
  • Saudi-Arabien: 62 %
  • Irland: 49 %
  • Philippinen: 47 %
  • Japan: 47 %
  • Großbritannien: 44 %
  • Platz 18 für Deutschland:  32,28 %

In den USA erfolgten 38 Prozent aller Zugriffe im Jahr 2015 über mobile Geräte, in Frankreich waren es 34 Prozent. Zu den mobilen Schlusslichtern zählen Brasilien (28 %) und die Tschechische Republik (22 %). Ein besonders großes Wachstum bei den Smartphone-Zugriffen verzeichnen die Slowakei (69 %), Belgien (66 %), die Tschechische Republik (65 %) und China (65 %). Das Tablet ist hingegen vor allem in Indien völlig out, wenn es um die mobile Nutzung geht: Der Tablet-Zugriffsanteil ging hier im vergangenen Jahr gleich um satte 35 Prozent zurück.

Original Blogpost in englischer Sprache auf www.cmo.com

Deine Meinung ist uns wichtig

*