Der globale Shopper bewegt sich online und offline zwischen den Welten

modern shopperKunden kaufen global kanalübergreifend ein: Rund die Hälfte der weltweit Befragten haben ihre Einkaufsgewohnheiten durch den Einsatz mobiler Geräte geändert, so die Ergebnisse der Studie Connected Commerce der Agentur DigitasLBi. Dafür wurden Daten aus zwölf Ländern analysiert – auch aus Deutschland. Laut der Untersuchung nutzen rund 72 Prozent der Kunden ihr Smartphone in stationären Geschäften. Die folgende Infografik bringt es auf den Punkt.

Mobile Endgeräte und soziale Medien haben das gesamte Einkaufsverhalten nachhaltig verändert. Inzwischen ist es für Konsumenten weltweit selbstverständlich geworden, sich vor dem Einkauf in einem Ladengeschäft im Internet zu informieren. Für den Handel bedeutet dies, dass alle für den Kaufprozess relevanten Touchpoints so miteinander kombiniert werden müssen, dass ein ganzheitliches Einkaufserlebnis über alle Kanäle hinweg entsteht. Nicht nur vor, sondern auch während und nach dem Einkauf“, erläutert Anke Herbener, CEO von DigitasLBi.

Weitere wichtige Erkenntnis: Online wird gesucht, Offline wird gekauft. Der Trend zum sog. ROPO (research online, purchase offline) hält weiter an.

Social Media wirkt: Nachrichten in Social Media Netzwerken wie Faebook können zur Kaufentscheidung beitragen. Denn Social Media Nutzer berichten über ihre Einkäufe und beeinflussen so ihre Freunde. Rabattaktion, Promotions und Gutscheine verstärken den Effekt.

modern shopper
Quellen: digitaslbi, lead-digital

Kommentar verfassen