ISP-Server verfälschen Suchergebnisse im Internet

Wissenschaftler von Microsoft und der Universität of New York haben angeblich herausgefunden, dass einige Server von Internet Service Providern (ISP) Suchergebnisse (bspw. bei Google) manipulieren und daraus kommerziellen Nutzen ziehen.
Diese Manipulationen sog. bösartiger Server sind nur schwer zu verifizieren, da die Modifikationen zumeist im Verborgenen und wenn, dann nur von Fall zu Fall zum Einsatz kommen.

So arbeiten bösartige Server

Nutzer werden nach dem Start bestimmter Suchabfragen über die Adressszeile ihres Browser zu bestimmten Websites mit Werbung weitergeleitet. Das können durchaus auch mehrere Umleitungen sein, bevor der Suchende zu seinem eigentlichen Ziel gelangt.
Ziel der Aktion ist es möglichst viele Klciks auf die dort positionierte Werbung der Unternehmen zu generieren und damit Geld zu verdienen. Laut gulli.com wurden insgesamt 349 bösartige Server einwandfrei identifiziert.

Quelle: gulli.com

Kommentar verfassen