Seo-Tipps abseits der Heilslehre

Jeder Unternehmer hatte sicher in der Vergangenheit schon einmal Berührungen mit den Heilsversprechen der SEO-Agenturen und -Berater. Manche Unkenntnis in der Funktionsweise des Website Rankings und der Website Promotion führte zu nicht einlösbaren Heilsversprechen auf der anderen Seite. Versprechen, wie Ihr Unternehmen in Woche auf Platz 1 zum Festpreis oder ähnliches, führte bei Auftraggebern oft zu sinnlosen Investitionen. Offenbar zieht der Markt im SEO und SEM Segment auch jede Menge Scharlatane und Agenturen an, die auf den Zug der Websitepromotion aufspringen und das schnelle Geld machen wollen.SEO organic
Wenn Sie die Positionierung ihrer Produkte und ihrer Website in Internet verbessern wollen, achten Sie auf Nachhaltigkeit bei der Strategie und beachten Sie die folgenden Punkte:

  • Vorischt bei unverlangten E-Mails von sogenannten SEO Beratern und Agenturen:

Sehr geehrter Herr ……..,
bei einem Besuch Ihrer Website ist mir aufgefallen, dass Sie in den meisten größeren Suchmaschinen und Verzeichnisdiensten nicht registriert sind…‘

Solche E-Mails sind Spam und werden gleichzeitg millionenfach versandt.

  • Niemand kann Ihnen eine Platzierung an erster Stelle der organischen Suchergebnisse bei Google garantieren:

Kein SEO, keine Agentur kann ihnen, die Platzierungen garantieren oder behaupten, ’eine besondere Beziehung zu Google’ zu pflegen oder ‚Anmeldungen mit Priorität‘ vornehmen zu können. Es gibt keine besondere Anmeldung bei Google. Die direkte Anmeldung einer Website bei Google kann ausschließlich auf der Seite URL hinzufügen oder durch Senden einer XML-Sitemap erfolgen. Diese Anmeldung kann jeder selbst kostenlos vornehmen.

  • Verlangen Sie lückenlose Informationen über Ziele und Strategie ihres SEO-Beauftragen

Als auftraggebender Unternehmer sollten sie sicher sein,  dass z.B. keine Brückenseiten, Wegwerf-Domains oder sonstiger betrügerrischer Content durch ihren SEO-Beauftragten erstellt werden. Das kann eine komplette Löschung aus dem Google-Index zur Folge haben.

  • Vermeiden Sie Link-Spam auf SEO Websiten oder Katalogen

Sinnloses Platzieren von Links, Linktauschprogramme oder das automatisierte Anmelden bei tausenden von Suchmaschinen, auf fremden Websites oder Katalogen erhöht nicht das Ranking. Google erkennt solche Aktionen.

  • Überprüfen Sie SEO-Versprechen

Oft versprechen SEOs, Ihre Website in den Suchergebnissen an oberster Position anzuzeigen, platzieren die Website jedoch nicht in den organischen Suchergebnissen, sondern auf Werbeflächen. In einigen Suchmaschinen ist die Trennung zwischen Werbung und Redaktion nicht so eindeutig, wie bei Google. Klären Sie die Gebühren für die permanente Aufnahme in Katalogen und für zeitlich begrenzte Werbung, z.B. bei Keywordtargeting. Bei Google lassen sich keine Ranking Verbesserungen in den organischen Suchergebnissen kaufen.

  • Verwendung von sog. Schattendomains

Bei den Schattendomains werden Nutzer mithilfe von irreführenden Weiterleitungen zu einer Website geführt. Solche Schattendomains werden oft von bestimmten SEOs unterhalten um je nach Kundeninteresse den Traffic auf bestimmte Website zu leiten. Der Kunde ist jedoch nicht der Eigentümer der Website und finanziert so unter Umständen diese Websites, die der SEO auf beliebige Seiten weiterleiten kann, mit seinen Honoraren.

  • Verwendung von Brückenseiten

Brückenseiten bestehen nur aus Suchbegriffen und werden auf der Website des Kunden platziert. Manche SEO-Agenturen versprechen damit eine Relevanzsteigerung der Seiten bei Google und damit ein besseres Ranking. Das ist jedoch prinzipiell falsch, da Brückenseiten selten für ein weites Spektrum von Suchbegriffen stehen. Oft enthalten diese Brückenseiten auch versteckte Links zu anderen Kunden der SEO-Agentur. Diese Brückenseiten nutzen die Link-Popularität einer Website aus und leiten Besucher zum SEO und zu Websites seiner anderen Kunden um ….

Betrügerische SEOs und Agenturen erkennen Sie zumeist daran …

  • Unterhaltung von Schattendomains
  • Brückenseiten mit Links zu anderen Kunden
  • Verkauf von Suchbegriffen in der Adressleiste
  • Mangelnde Unterscheidung zwischen Suchergebnissen und Werbung in Suchergebnissen
  • Garantie von guten Rankingplatzierungen, zumeist für unverständliche Wortgruppen, nach denen keiner sucht
  • Gefälschte WHOIS-Einträge, mehrere Aliasnamen
  • Zugriffe über unechte Suchmaschinen mit der Erzeugung von Spyware oder Scumware
  • Selbst nicht bei Google gelistet ist oder über nicht bei Google indexierte Domains verfügt

Fazit

Google ist die unangefochtene Nummer Eins und wickelt teilweise mehr als 90 % aller wesentlichen Suchabfragen ab. Deswegen ist eine Optimierung für andere Suchmaschinen zumindest in Deutschland eher sinnlos. SEO und SEM sind nicht das Mass aller Dinge, auch wenn man ihnen dies so verkaufen will. SEO und SEM sind nur ein einziger integraler Bausteinl des Online-Marketing-Mixes und entwickeln nur in einer mittelfristigen strategischen und konzeptionellen Kampagne ihre Stärken.

Kommentar verfassen