Urteil: Cloudangebote von amerikanischen Firmen auf europäischen Servern im Zugriff der US Justiz

Microsoft hat einen Prozess vor einem New Yorker Bundesgericht verloren. Auch Kundendaten, die auf Cloud-Servern in Europa liegen, sind damit nicht vor dem Zugriff der US-Behörden geschützt.

Die Kunden von US-Unternehmen, die ihre Daten etwa in einer Cloud speichern, müssen also davon ausgehen, dass ihre Daten dem Zugriff durch US-Behörden nach amerikanischem Recht ausgesetzt sind. Damit gelangen die US-Behörden an im Ausland gespeicherte Daten, für die sie ansonsten den Weg der internationalen Rechtshilfe begehen müssten. Dies widerspricht internationalem Recht. (ehemaliger Bundesdatenschützer Peter Schaar)

Damit ist klar, dass man in KEINEM Fall US-Unternehmen sensible Daten anvertrauen sollte. Auch dann nicht, wenn diese Unternehmen z.B. Rechenzentren in Europa betreiben.
Quelle: golem.de

Kommentar verfassen