David gegen Goliath – Initiative gegen amazon

Ohne Amazon firstmover.proEine Dozentin und Mitglied im Bundessprecherrat der linken Unternehmerinnen ruft zum Amazon-Boykott auf. Passend dazu gibt es eine Gebrauchsanleitung zum Widerstand, eine kleine Website, einen Flyer und einen Banner. Die Argumente sind durchaus richtig, die Durchschlagskraft scheint aber bisher noch nicht zwingend zu sein. Hinzu kommt, dass die Reduzierung ausschliesslich auf den Buchhandel nichts bringt. Amazon ist mittlerweile soweit diversifiziert, dass wahrscheinlich nur eine branchenübergreifende Aktion Sinn macht. Trotzdem geht die Forderung der Initiative an die Community diese kleine Gebrauchsanleitung zu verbreiten.

Wer ein bißchen nachdenkt und Interesse daran hat, dass es auch weiterhin Buchhandlungen, kleine Verlage und unterschiedlichste Bücher gibt, der sollte OHNE Amazon auskommen! Wer aus Bequemlichkeit und ohne Nachzudenken bei Amazon bestellt, trägt damit zur Unterstützung von dessen Monopolstellung bei und belohnt dessen miese Arbeitsbedingungen und das quasi-erpresserische Geschäftsgebaren gegenüber Verlagen und Autor/innen.

Wie geht es? Kleine Anleitung:

Buch im Internet suchen, dazu kann auch die

  • Suchmaschine von Amazon benutzt werden, aber auch die von buch.de, thalia.de, bol.de etc.
  • Dann die nötigen Daten wie Autor, Titel, ISBN-Nummer rausschreiben,
  • zum Telefonhörer greifen und bei der nächsten Buchhandlung das Buch bestellen
  • oder einfach (mit copy and paste) die Bestelldaten in einer Mail an die bevorzugte Buchhandlung senden.

Normalerweise ist das Buch am nächsten Tag im Laden und kostet – dank Buchpreisbindung – genauso wenig wie im Internetshop. Dann kann man bei der Abholung des Buches noch etwas in den Auslagen stöbern und ein Schwätzchen halten. Falls man keine Zeit hat, selbst das Buch während der Öffnungszeiten abzuholen, dann bringt der Buchhändler es vielleicht sogar ausnahmsweise vorbei?? Vor allem, wenn man ihn oder sie persönlich kennt. Und das empfiehlt sich sowieso. Denn meistens sind Buchhändler ebenfalls interessierte Bücherleser/innen.

Quelle: ohneamazon.wordpress.com

Kommentar verfassen